F I V A

Fédération International des Véhicules Anciens


 

PARTNERSCHAFT MIT UNESCO

 

 

UNESCO und FIVA: Die Partnerschaft ist offiziellDie General-Direktorin der UNESCO, Irina Bokova, gab grünes Licht für die offizielle Partnerschaft mit beratendem Status mit der FIVA (Fédération Internationale des Véhicules Anciens). Mit diesem Schritt werden historische Fahrzeuge als Kulturgut für das gesellschaftliche Erbe anerkannt.

 

 

 


 

Donnerstag, 1. Juni 2017

 

 

 

FIVA-Präsident Patrick Rollet: „Wir fühlen uns durch die Entscheidung der UNESCO, diese Partnerschaft einzugehen, sehr geehrt. Damit ergeben sich große Vorteile für die Zukunft der weltweiten Bewegung für historische Fahrzeuge.“

 

Die SHVF „Swiss Historic Vehicle Federation,“ als nationaler Ableger der FIVA in der Schweiz, bezeichnet diese Partnerschaft als „wichtigen Schritt“, da historische Autos künftig als Kulturgut gelten. Automobile Kultur umfasst nicht alleine nur den Erhalt der historischen Vehikel. Dazu gehören ebenso die technischen Entwicklungen der Fahrzeuge, die Produktionsstätten, die Geschichte und der Erfindergeist der Autopioniere. Nicht zuletzt gilt es, die durch die Motorisierung möglich gewordene Mobilität mit allen wirtschaftlichen und sozialen Folgen zu dokumentieren. Die historischen Fahrzeuge sind Zeitzeugen und heute von wirtschaftlich großer Bedeutung.

 





FIVA ID nicht zwingend nötig für Veteraneneintrag Drucken

Seit einiger Zeit hält sich das Gerücht in der Schweizer Oldtimerszene, dass zukünftig eine FIVA ID (Fédération International des Véhicules Anciens) zum Erlangen des Veteranenstatus (Code 180) notwendig sei. Fakt ist, dass dies so nicht richtig istt!

Fakt ist jedoch, dass sich die Strassenämter über Schwierigkeiten beim Vollzug beklagt haben. Deshalb schlägt das Astra in einem Schreiben vom 3.11.2008 en Strassenverkehrsämtern vor, dass "für das Erlangen (resp. den Beibehalt) des Veteranenstatus weitere Unterlagen verlangt werden können, zum Beispiel die sogenannte FIVA ID-Card".

Dieser FIVA ID-Pass kann über den SDHM angefordert werden. Weitere Informationen dazu erteilt gerne das Sekretariat des SDHM.

Das heisst aber dennoch, dass die FIVA ID-Card nicht zwingend nötig ist oder die technische Prüfung ersetzen kann.


Die FIVA-ID bestätigt wohl die Originalität eines Fahrzeuges nach historischen Gesichtspunkten, doch findet zu deren Erlangung weder eine sicherheitstechnische Prüfung des Fahrzeuges statt, noch sind die ausstellenden technischen Obmänner oder dieses Dokument amtlich. Einzig die kantonalen Strassenverkehrsämter und von ihnen benannte Kontrollstellen prüfen die Verkehrssicherheit und die Zulassungsfähigkeit der Fahrzeuge.

Deshalb ist der SDHM erstaunt über diese Weisung des Astra, des Bundesamtes für Strassen. Ein nicht amtliches, von Privatpersonen ausgestelltes Dokument soll zukünftig mitentscheiden können über das Erlangen eines Veteranenstatus...? Es gilt zu beachten, dass es für FIVA-ID-Experten keine anerkannten Fähigkeitsprüfung gibt.... 

Der FIVA-ID-Pass wird zum Teil von Veranstaltern von Oldtimer-Anlässen verlangt. In den Markenclubs gibt es Fachleute, welche die Fahrzeuge gemäss Richtlinien der FIVA kontrollieren und zusammen mit dem Fahrzeughalter mittels Unterschrift die Richtigkeit der Angaben bestätigen.

Der Vorstand des SDHM prüft, ob und in welcher Form auf diese Idee reagiert werden soll. Erste informelle Gespräche mit der ASA, der Vereinigung der Strassenverkehrsämter haben schon stattgefunden.